PM-Gewalt kommt nicht in die Tüte – Zentrale Eröffnungsveranstaltung

PM-Gewalt kommt nicht in die Tüte – Zentrale Eröffnungsveranstaltung

PM-Gewalt kommt nicht in die Tüte – Zentrale Eröffnungsveranstaltung

Kategorie:PRESSEPresse Schleswig-Holstein

17. November 2021

Gewalt kommt nicht in die Tüte!

Bäckereien starten am 22. November 2021 Aktion gegen häusliche Gewalt

Gewalt ist in vielen Familien trauriger Alltag. In Deutschland ist fast jede vierte Frau in ihrem Leben von häuslicher Gewalt betroffen, und jährlich fliehen rund 45.000 Frauen mit ihren Kindern in Frauenhäuser. Vielfach sehen die Opfer ihre Lage als aussichtslos an.

Bereits zum 18. Mal geben die Innungsbäckereien in Schleswig-Holstein vom 22.11. bis 27.11.2021 über 320.000 Brötchentüten mit der Botschaft „Gewalt kommt nicht in die Tüte!” aus. Noch wichtiger ist aber die Information über das HILFETELEFON 08000 116 016 (www.hilfetelefon.de), deren eingängige Nummer leicht zu merken ist und Hilfe für einen ersten Schritt zur Selbsthilfe bietet.

Wir laden Sie in diesem Jahr herzlich ein zur

zentralen Eröffnungsveranstaltung der landesweiten Aktionswoche

am Montag, 22.11.2021, um 10 Uhr
in der Beruflichen Schule des Kreises Nordfriesland in Husum, Herzog-Adolf-Str. 3, 25813 Husum, NF

unter Mitwirkung von

  • Schirmfrau Frau Dr. Sabine Sütterlin-Waack,
    Ministerin für Inneres, ländl. Räume, Integration und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein
  • Landesinnungsmeisterin Maren Andresen
    Landesinnungsverband des Bäckerhandwerks Schleswig-Holstein
  • Bürgermeister Uwe Schmitz, Stadt Husum
  • Michael Kwauka, Rektor der Beruflichen Schule
  • Britta Rudolph, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Husum
  • Petra Stadtländer, KIK-Koordinatorin für den Kreis Nordfriesland.

Pressekontakt

Landesinnungsverband des Bäckerhandwerks Schleswig-Holstein,
Dipl. Volksw. Jan Loleit, Telefon: 04101 38720, Telefax: 04101 387218, Mail: info@bkv-nord.de
Landesinnungsmeisterin Maren Andresen, Telefon: 0160-7749679, Mail: maren.andresen@baecker-andresen.de

Für die Gleichstellungsbeauftragten und lokalen Bündnisse:
Tinka Frahm, Telefon: 04121 45021021, Mail: T.Frahm@kreis-pinneberg.de

Weitere Informationen:

Pressemitteilung_GewaltSH_2021 vom 02.11.2021

ZURÜCK