Corona (13.05.2020) SH: Gastronomieeröffnung 18.05.2020

Corona (13.05.2020) SH: Gastronomieeröffnung 18.05.2020

Corona (13.05.2020) SH: Gastronomieeröffnung 18.05.2020

Kategorie:CoronaNEWS

13. Mai 2020

SH: Gastronomieeröffnung 18.05.2020

Zur Vorbereitung der Wiedereröffnung der Gastronomiebetriebe am 18.05.2020 hat die Landesregierung SH soeben einen 4-seitigen Leitfaden herausgegeben. Eine Allgemeinverordnung ist noch nicht veröffentlicht.

Die offizielle Meldung mit den behördlichen Dokumenten finden Sie über den Link https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/VII/Presse/PI/2020/Corona/200513_LeitfadenGastroHotel.html

Leider ist die Ausgestaltung der Anweisung recht unübersichtlich. So wird z.B. auf eine 25-seitige Empfehlungen der DEHOGA hingewiesen.

In der vierseitigen Handlungsempfehlung des Landes (siehe Link) geht es neben allgemeinen Anforderungen an die Hygienekonzepte in den Betrieben vor allem um Einzelfragen wie Reservierungs-Regelungen. Zudem stellt die Landesregierung klar, dass alle gastronomischen Betriebe Hygiene-Konzepte erstellen müssen, die auf Verlangen der zuständigen Behörde vorzulegen sind.

Aus unserer praktischen Erfahrung werden sich bei dem Begriff „Hygienekonzept“ bei den Betrieben die meisten Fragen stellen.

Wir versuchen, ohne abschließende Gewähr übernehmen zu können,

  1. auf die Inhalte der Anordnung einzugehen und
  2. Hilfestellung zum Begriff Hygienekonzept zu geben.

Zu 1. Relevante zu beachtende Punkte sind u.a.:

  • Es werden ausreichend Möglichkeiten zur Einhaltung der Händehygiene (Handwaschplätze und Desinfektionsstationen), die die Gäste gut erreichen und nutzen können, ohne dass es zu Ansammlungen kommt, zur Verfügung gestellt. Oberflächen, die häufig von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Gästen und Kunden berührt werden, sind regelmäßig zu reinigen.
  • Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind zu schulen, damit sie u.a. wissen: wie schütze ich mich selbst, wie schütze ich meine Kollegen und Kolleginnen und Gäste/Kunden, wie vermeide ich Infektionsgefahren, wie gehe ich mit Kunden verschiedener Altersgruppen um (Kinder, ältere Menschen, Menschen, die zu Risikogruppen zählen), wie weise ich Gäste und Kunden auf die allgemeinen Verhaltensregeln und auf das betriebliche Hygienekonzept hin, wie verhalte ich mich, wenn ich von einem Infektionsfall im Betrieb erfahre?
  • Für den Fall einer infizierten Person im Betrieb sind die Meldewege nach Infektionsschutzgesetz einzuhalten. Dafür sind Pläne aufzustellen, wer genau zu informieren ist (Telefonnummern der zuständigen Gesundheitsbehörde), welche zusätzlichen Schutzmaßnahmen zu treffen sind (Information von Personal, Kunden, Gästen, Absperren von betroffenen Räumlichkeiten) und wie die Abreise von (infizierten) Gästen und Kunden in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt zu regeln ist.
  • Die Gäste und Kunden werden über Zutrittsbeschränkungen und/oder –steuerung gelenkt sowie über Hygiene- und Abstandsregelungen (Abstand halten, Husten- und Niesetikette, Händewaschen, nicht ins Gesicht fassen, Desinfektionsmittel nutzen) und das eigene betriebliche Hygienekonzept durch geeignete, gut sichtbare Hinweise informiert. -> Nutzen Sie zur Kundeninfo z.B. beiliegende Plakate (Anlagen: Plakat_Cafebesuch_2_0 und Plakat_Cafebesuch_ohne_Händewaschen). Steuern Sie die Tischwahl.
  • Für alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit unmittelbarem Gästekontakt (unter 1,5m Abstand) wird empfohlen eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Wichtiger noch ist die Einhaltung der Abstandsregeln.
  • Um den Gästefluss mit Sitzplätzen im Innen- und/oder Außenbereich zu steuern, besteht eine Anmelde- bzw. Reservierungspflicht, und zwar unter Angabe von Namen, Anschrift und soweit vorhanden Telefonnummer und E-Mail-Adresse, um im Infektionsfall Kontakte nachverfolgen zu können. Bei Spontanbesuchen ist eine Anmeldung bei Ankunft ausreichend. In der Anlage (Vorlage_Gaesteliste_einzeln_Doppelnutzen und Vorlage_Gaesteliste_einzeln) finden Sie Vordrucke dazu von uns. Eine Reservierungspflicht entfällt daher bei unseren Cafes (Spontanbesuche).
  • Der Mindestabstand von 1,5m zwischen den besetzten Stühlen von einem Tisch zu den besetzten Stühlen des nächsten Tisches ist zu gewährleisten. Das gilt für den Innen- und Außenbereich.
  • Die Zahl der gleichzeitig anwesenden/bewirteten Gäste darf 50 Personen nicht überschreiten (Ausnahme möglich).
  • Buffets sind nicht erlaubt. Gäste dürfen ausschließlich am Tisch bedient werden. Im Self-Service können nur fertige Tellergerichte ausgegeben werden: Wir lesen daraus, dass ein Abholen der Speisen am Tresen erlaubt ist.
  • Gegenstände zur gemeinsamen Nutzung durch die Gäste (Speisekarten, Tabletts, Servietten, Menagen etc.) sollten auf ein Minimum reduziert werden und einer desinfizierenden Reinigung zugänglich sein.
  • Die Räumlichkeiten, in denen sich Gäste oder Mitarbeiter aufhalten, sind regelmäßig zu lüften (Frischluftzufuhr).
  • Für die Benutzung von Gästetoiletten ist eine geeignete Zugangsregelung zu schaffen, die sich an der Größe des Toilettenraums orientiert. Abstandsregelungen sind einzuhalten, ggfs. einzelne Toiletten/Pissoirs zu sperren. Ferner sind Gästetoiletten in regelmäßigen Abständen zu reinigen. Flüssigseife, Einmalhandtücher und Desinfektionsspender werden bereitgestellt.
  • Zwei häusliche Gemeinschaften an den Gästetischen sind erlaubt bis maximal 10 Personen.

Zu 2. Hygienekonzepte:

Ein Hinweis zum Umgang mit dem Thema Hygienekonzept ist von unserer Seite sehr schwer umfänglich zu treffen. Hier spielen auch Arbeitsschutzaspekte (BGN) eine wichtige Rolle. Betriebe sind verpflichtet, Gefährdungsbeurteilungen zu erstellen. Berücksichtigen Sie die Gefährdungsbeurteilung der BGN, auf die die Landesregierung verweist (Anlage: BGN_GefBU_Corona_Backgewerbe). Dokumentieren Sie Ihre Maßnahmen in beigefügtem Pandemieplan (Anlage: BGN Pandemieplan), wo es sinnvoll ist. Es geht darum, dass Sie das Thema Hygiene durchdenken, Ihre Mitarbeiter und Gäste schützen soweit möglich und dies auch auf Verlangen belegen können.

ZURÜCK